Kostenloser Rückversand 30 Tage Widerrufsrecht Freundlicher Kundenservice Seit 1997 am Markt Alle gängigen Zahlarten

Testergebnisse zum Fractal Design Pop Air Midi-Tower-Gehäuse

Das Fractal Deisgn Pop Air Midi-Tower Gehäuse im Test

Besonders bei Designfans kommen die Fractal Design Pop Air Gehäuse gut an. Die Cases sind mit einem Seitenfenster aus Glas und einer RGB Beleuchtung ausgestattet. Die einzigartige, hexagonale Mesh-Front bietet darüber hinaus einen beeindruckenden Look und sorgt zusätzlich für einen hervorragenden Airflow und eine einfache Reinigung!

Das Gehäuse bietet Platz für bis zu drei 2,5“/3,5“ und vier 2,5“ HDDs / SSDs. Zudem können im unteren Bereich der Front zwei 5,25“ Laufwerke montiert werden. Der Pop Air Midi-Tower unterstützt Mini-ITX / mATX und ATX Motherboards, sowie ATX Netzteile.

An der Front befinden sich 2 USB-A 3.0 (5 GB/s) Anschlüsse, sodass du komfortabel weitere Geräte anschließen kannst.

Die Pop Air Gehäuse in Schwarz und Weiß bieten dir ein einfaches Kabelmanagement dank vorinstallierten Klettbandverschlüssen und extra großen Kabeldurchführungen.

In den vergangenen Wochen haben 4 Produkttester die Fractal Design Pop Air Midi-Tower testen dürfen. Hier könnt ihr die detaillierten Testberichte lesen → inklusive Video.

Testberichte zu Fractal Design Pop Air RGB - TG White Clear Tint

Daniel - RGB sei dank - 5 Sterne

Lieferumfang des Fractal Design Pop Air?

Fractal Design Pop Air Gehäuse leerDas Fractal Gehäuse kam letzte Woche bei mir an, und ich hatte nun mittlerweile lange Zeit mich damit zu beschäftigen. Direkt ausgepackt und losgelegt fällt auf das es wirklich minimal eingepackt ist, jedoch aber ausreichend, um alles gut zu schützen. Was ich persönlich sehr gut finde, denn das spart Müll und schont die Umwelt.

Zum Lieferumfang kann ich nicht viel zu sagen, da nicht viel dabei ist. ?

Fassen wir zusammen beinhaltet der Karton lediglich:

  • 1x das Fractal Design Pop Air Gehäuse in eurer gewählten Farbe (bei mir Weiß)
  • 1x der Anwenderleitfaden in verschiedenen Sprachen
  • 1x eine Erweiterung für Lüfter, um Abstände zu erhöhen, wenn gewünscht

Welche Komponenten wirst du in das Gehäuse einbauen?

Aber das reicht auch, den Rest den müssen wir dann selbst bereithalten.  Und damit komm ich auch schon zum nächsten Punkt, meinem Setup.

Mein altes Gehäuse war ein Sharkoon Gehäuse in Schwarz, was jetzt durch das Fractal Gehäuse ersetzt wurde. Das Herz meines Rechners ist ein AMD Ryzen 5 3500X Prozessor, dieser wird gekühlt durch einen Alpenföhn Silent SI. Die Arbeitsleistung kommt durch 2 x 8GB DDR4 G. Skill Aegis in Schwarz. Meine Grafikpracht wird geliefert von einer stabilen 8GB AMD Radeon RX 5700 XT PowerColor Dual, das ganze wird getragen von dem ASRock B450M Pro4-F Mainboard und durch das 600 Watt be quiet Netzteil mit ausreichend Strom versorgt.  Dazu habe ich dann noch 2 SSD 2.5 Zoll Festplatten und weil ich doch ab und an auf CD oder DVD zurückgreife, brauchte ich auch noch ein DVD-RW / DVD-ROM Laufwerk.

Um das Ganze in das Fractal Gehäuse einbauen zu können, haben wir folgende Spezifikationen:

  • 4 x Halterungen für 2,5“ Laufwerke (2 enthalten)
  • 3 x Universalhalterung für 3,5“/2,5“ Laufwerke (2 enthalten)
  • 2 x 5.25“ Schächte für CD/DVD Laufwerke
  • 7 x Slots für Erweiterungen
  • 2 x USB 3.0 (USB 3.1 Gen 2 Typ-C Add-on separat erhältlich), Audio, RGB-Controller (nur RGB-Version)
  • Lüfterposition 5 x 120mm oder 4 x 140mm
  • Lüfter Front (RGB-Version) 2 x 120/140mm (2 x Aspect 12 RGB enthalten)
  • Lüfter front (Non-RGB Version) 2 x 120/140 mm (2 x Aspect 12 enthalten)
  • Lüfter Oberseite 2 x 120/140 mm
  • Lüfter Heck (RGB-Version) 1 x 120mm (1 x Aspect 12 RGB enthalten)
  • Lüfter Heck (Non-RGB Version) 1 x 120 mm (1 x Aspect 12 enthalten)
  • Lüfter Boden N/A
  • Staubfilter Top (perforierter Kunststoff), PSU (Nylon), Front (perforierter Stahl)
  • Gummierte Kabeldurchführungen Nein
  • Velcro Straps Ja, 2 St.
  • Verlustsichere Rändelschrauben HDD Brackets, SSD Brackets, Seitenteile
  • Seitenteil links Tempered Glass (Pop Air TG) oder Stahl (Pop Air Solid)
  • Seitenteil rechts Stahl 

 

Testphase / Zusammenbau bzw. Einbau in das Fractal Gehäuse

Bau deine Komponenten in das Case ein. Wie zufrieden bist du mit dem Handling und den zur Verfügung gestellten Einschüben?

Den Umbau im groben möchte ich euch natürlich auch nicht vorenthalten, jedoch kam es bei meiner Videoerstellung, die ich geplant habe, leider zu Problemen weswegen alles hinfällig ist. Aber Fotos reichen hoffe ich auch.

Fractal Design Pop Air Gehäuse verbaut Fractal Design Pop Air Gehäuse nah

 

Nun aber zurück zum eigentlichen Thema, dem Umbau / Einbau. Es verlief alles dabei reibungslos, bis auf eine Schraube bei meinem alten Gehäuse und eine damit verbundene Festplatte. Wo ich dann härteres Geschütz holen musste, und die Kamera ausschalten musste. Nun ja, das passiert den besten Streamern.

Kurzerhand verga? ich das Anschalten und Schwups, war der Rechner fertig umgebaut aber das Video nicht erstellt.

Aber vom Einbau her kann ich nur sagen, top Leistung. Alles hat ausreichend Platz, ich habe super viel Platz für andere Komponenten, die ich evtl. im Nachhinein installieren möchte, und es fühlt sich alles nicht so gequetscht an wie in manch anderen Gehäusen. Auch fühlt sich alles sehr hochwertig und robust an, es hat einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht seit langer Zeit mal wieder ein System selbst umzubauen. Und war dank des Anwenderleitfadens bei Ratlosigkeit ein echtes „Kinderspiel“.

Selbst die Einschübe für Festplatten und/oder Laufwerke, lassen sich ganz einfach mit der Schraube herausdrehen, dann das Laufwerk anschrauben, kompletten Einschub mit Laufwerk befestigen und fertig.

Fractal Design Pop Air Einschub

Wie gefällt dir das RGB-Design und die Steuerung des Farbkonzepts?

Fractal Design Pop Air RGB-FarbdesignDie RGB-Beleuchtung bzw. das Design finde ich einfach unbeschreiblich schick und stilecht. Die Möglichkeit ohne extra Software das Farbspiel zu wechseln ist einfach klasse. Direkt ans Spiel oder an den Film kann ich meine Lieblingsfarbe einstellen und so etwas die Atmosphäre erschaffen. Es kostete bei mir nur leider ein wenig Fummelarbeit, da ich bei der Verkabelung der Lüfter etwas Schwierigkeiten hatte. Und da mir dann doch die vorinstallierten Kabel nicht ausreichten oder mir die Erfahrung fehlt, ist ein Lüfter leider nicht mit an die Steuerung angeschlossen. Das stört mich aber nicht, da ich lieber die Front ansteuere als den Lüfter an der Rückseite. Zudem bietet der Weiß pulsierende Lüfter einen guten Kontrast zu meiner weißen Rückwand.

Wie zufrieden bist du mit dem Kabelmanagement am Gehäuse?

Das Kabelsystem selbst ist eine Sache für sich, perfekt finde ich das alles auf der Rückseite verstaut und geplant wurde, so dass keiner die Unordnung hinter dem Motherboard sieht. Kabelmanagement war und ist nie meine Stärke gewesen, was man aber auch sieht. Halterungen sind genügend vorhanden, der Hersteller Fractal liefert auch Kabelbinder und es sind auch 2 Velcro Straps zum Zusammenhalten der Kabel vorhanden. Alles in allem gelingt einem aber mit ein wenig Geduld ein gelungenes Konzept. Bei einem mehr bei dem anderen weniger. Es bietet sich aber überall genügend Spielraum zum Verbinden und Arbeiten.

Fractal Design Pop Air Kabelmanagement

Was sagst du zu dem leicht zu reinigenden Mesh-Filter an der Front des Gehäuses? Kannst du die Vorteile des Airflow bestätigen?

Die Meshfilter, Staubfilter usw., die am und im Fractal Gehäuse vorhanden sind, finde ich sehr gut. Das Design der hexagonalen Mesh-Front finde ich wirklich sehr gelungen, es bietet einen tollen Look und in Kombination mit der RGB-Beleuchtung der Lüfter passt alles wirklich exzellent zusammen. Auf der Oberseite befindet sich dann noch der abnehmbare magnetische Filter/Meshrahmen und unter dem Netzteil auf der Rückseite befindet sich noch ein herausnehmbarer kleinerer Filter. Aber alle 3 Filter/Meshfilter lassen sich einfach rausnehmen und reinigen. Einfach mit einem leicht feuchten Lappen reinigen und wieder zurückstecken. Fertig!

Fractal Design Pop Air Meshfilter

Und zu guter Letzt noch was zur Verteilung der Lüfter, die können nämlich an verschiedensten Stellen am Gehäuse installiert werden. Standard sind in der Front 2 und hinten einer installiert, können aber auf Wunsch auch umgebaut werden. Es können wie in den Spezifikationen max. 5 x 120 mm Lüfter installiert werden oder 4 x 140 mm Lüfter. Als Beispiel für die 120 mm Variante 1 x hinten, 2 x oben unter dem magnetischen Meshfilter und 2 x in der Front.  Die Verteilung der Luft finde ich dabei sehr gut, wenn alles ruhig ist, spürt und hört man förmlich die Luftzirkulation. Und ich bilde mir ein, dass es wesentlich kühler im Fußbereich ist. Also Fractal, alles richtig gemacht.

Was gefällt dir besonders gut am Fractal Pop Air Gehäuse?/ Würdest du das Case deinen Freunden weiterempfehlen?

Abschließend möchte ich gerne Fractal für dieses tolle Gehäuse danken, es bietet mir alles, was ich brauche: Gutes Aussehen, RGB-Beleuchtung die cool und stimmungsvoll den Rechner in Szene setzt und viel Spiel und Platz für neues Equipment (natürlich nur begrenzt). Das Beste ist immer noch die Beleuchtung, ja ich kann es nicht genug sagen. Aber auch gefällt mir sehr gut das minimalistische Design des An- und Ausschalters, sowie den anderen übrigen Steckplätzen. Ich kann also nur jedem Gamer dieses Preisleistungs-Monster ans Herz legen. Ein preislich sehr günstiges, aber nicht billiges Gehäuse, was es in wirklich großartigen verschiedenen Farben und Varianten gibt.

 Fractal Design Pop Air Gehäuse komplett verbaut

 

Simon - durchdachtes und hochwertiges Gehäuse - 5 Sterne

Herzlichen Dank an PLAYOX für die Möglichkeit, das Fractal Design Pop Air RGB - TG White Clear Tint im Rahmen eines Produkttests ausprobieren zu dürfen!

Das Gehäuse erreichte mich sicher verpackt und in einwandfreiem Zustand.
Zunächst war ich von den doch recht großen Abmessungen des Pakets (LxBxH) 55 x 31 x 54 cm ein wenig überrascht, handelt es sich hier doch um ein Midi-Tower-Gehäuse.
Glücklicherweise war hier aber aus Sicherheitsgründen auch Raum für Luft in der Verpackung eingeplant und das Gehäuse selbst kommt nur auf 474 x 215 x 454 mm (LxBxH).
Das Gehäuse sieht bereits direkt nach dem Auspacken (trotz Schutzaufkleber auf der Glasseite) sehr hochwertig aus.

Fractal Design Pop Air Verpackung Fractal Design Pop Air Versandsicherung

 

Im Lieferumfang befinden sich neben dem Gehäuse und dem linken Seitenteil aus „Tempered Glass“ noch 2 Staubfilter (Top (perforierter Kunststoff), magnetisch haftend sowie für das Netzteil aus Nylon). Der Großteil der Stahl-Gehäusefront dient dank der feinen und nett anzusehenden Perforation ebenfalls als leicht zu reinigender Staubfilter.
Drei 120er ARGB-Lüfter sind bereits vormontiert (2x Front, 1x Heck, jeweils Aspect 12 RGB).
Diese werden durch einen in das Gehäuse integrierten RGB Controller komplettiert.
Als abschließendes Gimmick kommt noch eine verborgene Schublade dazu.

Fractal Design Pop Air Lieferumfang_1 Fractal Design Pop Air Lieferumfang_2 Fractal Design Pop Air Lieferumg

Bei mir kommen folgende Komponenten zum Einsatz:

  • Mainboard: MSI Mag Mortar WIFI Intel B660 So. 1700 Dual Channel DDR4 µATX
  • CPU: Intel Core i3 12100F mit Boxed-Kühler
  • RAM: 16GB TeamGroup T-Force Vulcan Z grau DDR4-3200 DIMM CL16 Kit
  • NVMe: 256GB Samsung PM9A1 M.2 2280 NVMe PCIe 4.0
  • SATA: 500GB Crucial MX500
  • Grafikkarte: 4GB Gigabyte Radeon RX 6500 XT Gaming OC
  • Netzteil: Enermax Pro 82+ 625W (ohne Kabelmanagement)
  • Blu-Ray: LG BH10LS38

Auf der Oberseite des Gehäuses finden sich 2 x USB 3.0, Audio, der RGB Controller (statt eines Reset-Buttons) und der Power-Button. Leider wird der ebenfalls erhältliche USB 3.1 Gen 2 Typ-C -Anschluss (Herstellernr.: FD-A-USBC-001, EAN: 7340172703723) nicht mitgeliefert, kann aber beim Händler des Vertrauens bezogen werden.

Bei der Montage meiner Komponenten bestätigt sich der erste Eindruck des Gehäuses:
Alle Teile sind hochwertig und einwandfrei verarbeitet. Ich habe keine scharfen Kanten oder andere Grate gefunden, alle Gewinde sind exakt an den richtigen Stellen. Das freut den Maschinenbauer…

Das Gehäuse bietet ausreichend Platz um selbst mein altes Netzteil, das noch kein Kabelmanagement kennt und mit etlichen Molex-Steckern (die heutzutage nicht mehr benötigt werden) und langen Kabeln ausgerüstet ist, problemlos einzusetzen und alle Kabel zu verstecken. Dank integrierter Sicherungspunkte und durchdachter Kabeldurchführungen sieht selbst mein vollständiger Build aufgeräumt und geradezu clean aus.

Fractal Design Pop Air beim Zusammenbau Fractal Design Pop Air beim zusammenbauen

 

Auch längere Grafikkarten lassen sich problemlos in das Gehäuse einbauen, neben meinem Modell mit immerhin drei Lüftern sind noch ca. 10 cm Platz. Laut Herstellerangabe dürfen diese eine Länge von bis zu 405 mm haben.

Dank des integrierten RGB-Controllers kann jeder in den Genuss von RGB-Steuerung kommen, auch wenn das Mainboard diese Funktion nicht abdecken sollte. Mir persönlich gefällt der Rainbow-Effekt am besten, aber auch die Atmung sieht wirklich nice aus. Ich habe alle drei Lüfter hinsichtlich RGB in Reihe geschaltet, um einen harmonischen Effekt zu erhalten.
Da ich auch eine ARGB-Tastatur habe, nutze ich nicht den mitgelieferten RGB-Controller, sondern die RGB-Steuerung des Mainboards. Dann passen auch alle Komponenten wirklich wieder zusammen ?

Fractal Design Pop Air RGB Fractal Design Pop Air Schubfach

 

Der Airflow des Gehäuses gefällt mir persönlich sehr gut. Meine Temperatur-Messungen bestätigen, dass dieses verhältnismäßig kleine Gehäuse meinem alten Big-Tower hinsichtlich Kühlfähigkeiten in nichts nachsteht. Bei geringer Last ist der gesamte PC unhörbar leise. Die Gehäuselüfter werden in meinem Setup durch das Mainboard gesteuert, natürlich in Abhängigkeit der Temperaturen im Inneren. Bei entsprechender Last wird das System zwar deutlich hörbar, die Gehäuselüfter bleiben aber deutlich unter dem Geräuschpegel der Grafikkarte.

Dass man die Front ganz einfach mit einem weichen Pinsel und dem Staubsauger reinigen kann, ohne erst Teile des Gehäuses zu demontieren finde ich sehr praktisch. Gleiches gilt auch für den magnetisch haftenden Top-Filter. Leider muss man den PSU-Filter nach hinten herausziehen, hierzu muss der PC immer zunächst verschoben werden. Kann nicht mal jemand eine Möglichkeit finden, den PSU-Filter zur Seite herausziehen zu können?

Besonders gut an dem Gehäuse gefällt mir das kleine verborgene Areal unter der Front-Mesh-Struktur. Hinter einer magnetisch haftenden Abdeckung bietet das Gehäuse hier Platz für bis zu zwei 5,25“ Einschübe. Hier konnte ich meinen Blu-Ray-Brenner unterbringen. Den zweiten Slot nimmt die ebenfalls mitgelieferte Schublade ein, hier kann ich endlich meine USB-Sticks zuverlässig unterbringen, die gelegentlich für Installationen oder zum Daten-Austausch benötigt werden

Dies Gehäuse würde und werde ich meinen Freunden weiterempfehlen!

In Weiß biete es einen willkommenen Kontrast und hebt sich ab. Dank ARGB-kann man das Gehäuse exzellent in Szene setzen, aber auch ohne macht es stets eine gute Figur und ist ein Hingucker. Dank der einwandfreien Verarbeitung und dem durchdachten Kabelmanagement sind der Komponenteneinbau auch für Einsteiger leicht umsetzbar und das Ergebnis überzeugt auf der ganzen Linie!

Testberichte zu Fractal Design Pop Air RGB - Black TG Clear Tint

Christian - Hervorragendes Einsteigergehäuse - 5 Sterne

Ich bin bereits langjähriger Nutzer von Fractal Gehäusen verschiedener Bauart und -größe. Entsprechend gespannt war ich natürlich, ob Fractal mit dem Pop Air in der Einsteigerklasse sein gewohnt hohes Qualitätsniveau halten kann, und ob auch hier durchdachte Lösungen inkludiert wurden. Zuletzt hatte ich das Fractal Meshify 2 in Betrieb.

Zum Test:

Verbaute Komponenten:

  • Das Pop Air habe ich mit folgenden Komponenten ausgestattet.
  • EVGA 3660 Ti
  • AMD R7 3800XT
  • MSI B550 Torpedo
  • bequiet! TF (CPU Kühler)
  • bequiet! Pure Power 11 650W
  • Kingston 500GB KC2550M SSD
  • WD Black SN750 NVMe 1TB SSD
  • Kingston SSD A400 SATA
  • Samsung 1 TB HDD


Lieferumfang:
Zum Lieferumfang gehören neben einer ausreichend umfangreichen Anleitung natürlich zahlreiche Installationsschrauben, Gummiringe zur Entkopplung der Laufwerke vom Rahmen, Kabelbinder, sowie Brackets für die Installation eines Radiators, die allerdings von mir mangels AiO Wasserkühlung nicht verwendet wurden.

Ausstattung und Aufbau:
Das Gehäuse wird zudem mit drei vorinstallierten RGB Lüftern ausgeliefert, die mit einer Größe von je 120 mm leider nicht das komplette Potential des Gehäuses ausschöpfen. Sowohl an der Front, als auch am Deckel ist jeweils der Einbau von 2 x 140 mm Lüftern möglich. Da Fractal 140 mm RGB Lüfter in seinem Sortiment hat, wäre die Installation eben dieser Größe wünschenswert gewesen.
Von der Leistung her, sind die Lüfter aber sehr gut. Selbst bei der maximalen Drehzahl von 1200 Umdrehung sind die Lüfter kaum zu vernehmen und sind unter Systemlast durch die lauteren GPU und CPU Kühler nicht mehr wahrnehmbar.
Alternativ lassen sich auch Radiatoren installieren. An der Front sind Radiatoren in der Größe von 280 mm, am Deckel 240 mm und an der Rückseite 120 mm möglich.

An Laufwerken lassen sich von den auf dem Board installierten NVMe abgesehen vier weitere Festplatten installieren. Potentiell wären allein vom Platz her auch weitere möglich, allerdings fehlen hierfür die benötigten Einbauträger. 2 HDD (3,5 Zoll) finden im unteren Teil der Front Platz, allerdings fehlt hier ein Einbauschacht, der das einfache Einschieben der Festplatten ermöglichen würde.

Fractal Design Pop Air Festplattentraeger

Stattdessen werden die Festplattenträger entweder auf der Unterseite oder auf der Oberseite durch Steckverbindungen in Position gebracht und mit je einer Schraube fixiert. Das funktioniert grundsätzlich gut, allerdings ist hier ein Verkratzen der Oberfläche kaum zu vermeiden.
Einer dieser HDD Träger kann alternativ auch an der Rückseite aufgehängt werden.
Positiv hervorzuheben ist, dass durch die mitgelieferten Gummiringe, eine entkoppelte Installation der HDD möglich ist.

Fractal Design Pop Air Gehäuse Gummiring HDD Traeger

Für SSD ist ein Doppelträger auf der Rückseite vorgesehen, der analog zu den HDD Trägern installiert wird. Dieser kann alternativ auch auf der Vorderseite auf der Netzteilabdeckung installiert werden.
In der heutigen Zeit fast schon außergewöhnlich ist, dass sich am unteren Ende der Front noch die Möglichkeit zur Installation von zwei 5,25 Zoll Geräten, also z.B. Brenner, ergibt. Dieser Einbauschacht ist hinter einer magnetisch befestigten Blende versteckt. Alternativ kann hier aber auch ein mitgelieferter Kunststoffbehälter eingesetzt werden, in dem z.B. USB Sticks oder Schrauben aufbewahrt werden können.

Fractal Design Pop Air Gehäuse ohne Blende

Die Frontblende lässt sich zum Zwecke der Reinigung vollständig entfernen. Mit geschickten Handgriffen ist dies auch relativ einfach möglich, und gibt damit zudem den Raum für Arbeiten an den Lüftern frei. Die Front ist mit einem feinporigen Mesh bedeckt, das zwar einerseits den Luftwiderstand für die Lüfter begrenzt, andererseits Staub aber nicht restlos zurückhalten kann. Dies ist zweifellos im Sinne der Airflow Optimierung zu begrüßen. Das Netzteil ist ebenso mit einem Staubfilter vor Umwelteinflüssen geschützt. Dieser ist Fractal-typisch als Einschubelement konzipiert und kann damit vollständig überzeugen. Auf der Oberseite ist lediglich ein magnetisch befestigter Staubfilter vorgesehen. Hier gibt es allerdings allenfalls Abzüge in der B-Note, da auch wenn das Handling nicht ganz optimal ist, optisch am Ergebnis nichts auszusetzen ist.
Die Reinigung der Filter ist durch Absaugen, Abklopfen oder Wasserbad einfach vorzunehmen.
Einzig der Lüfter auf der Rückseite muss, wie gewohnt, ohne Filter auskommen. Da dieser aber klassischerweise lediglich Luft rausbläst, kann hier nichts beanstandet werden.
Die Füße des Gehäuses sind mit dicken Gummiabsetzen versehen, die einen sicheren Stand versprechen und eventuelle Vibrationen nicht weiterleiten.

An der Rückwand sind insgesamt sieben horizontale Erweiterungsslots nutzbar, die einzeln entfernt werden können. Vertikale Slots sind dagegen nicht vorhanden, wodurch auch der vertikale Einbau von Grafikkarten nicht möglich ist.
Die Seitenteile des Pop Airs werden jeweils mit zwei Schrauben an der Rückseite befestigt, und lassen sich nach dem Lösen der Schrauben durch Zurückschieben aus der Verankerung entfernen. Eine Clipverbindung wäre hier wünschenswert gewesen, wenngleich die Schraubverbindungen einen sicheren Halt der Seitenteile garantieren.

Fractal Design Pop Air Gehäuse Schraubverbindung

Ein weiterer Kritikpunkt betrifft den Einbau des Netzteils. Dieses muss seitlich in den Netzteilschacht eingebracht und dann ans Ende des Gehäuses zur Befestigung geschoben werden. Bessere wäre es, wenn der Einschub von außen möglich wäre.

Fractal Design Pop Air Gehäuse Einschub

Das Kabelmanagement ist tadellos. Kabelstränge können ohne Probleme zusammengeführt, mit Kabelbindern verbunden und in abgesetzten, mit Klettverschlüssen verschließbaren, Absätzen gesichert werden. Selbst Freunde eher wilder Verkabelungen, läd das Konzept zur Nutzung ein. Negativ ist mir einzig die Markierung der Kabel des I/O Panels aufgefallen. Eine deutliche Markierung der Stecker zwecks Unterscheidung des Plus- und Minuspols hätte den Einbau jedenfalls erleichtert. Die mitgelieferte Beschreibung war hier auch nicht sonderlich hilfreich. Als positiv ist dagegen die Sicherung der RGB Pins der Lüfter hervorzuheben, die zum Schutz vor Verbiegen oder Abbrechen mit Gummiabdeckungen versehen sind.

Fractal Design Pop Air Gehäuse Kabelmanagement

Einen optischen Kritikpunkt gibt es bei den Aussparungen für die Kabelverbindungen zwischen Mainboard- und Rückseite. Hier wären Gummiabdeckung schön gewesen. Fairerweise muss allerdings erwähnt werden, dass sich Fractal beim Verzicht auf diese Elemente in dieser Preisklasse auf dem Niveau der Konkurrenz bewegt.
Begrüßenswert wäre zudem die Möglichkeit gewesen, die Topabdeckung zu entfernen, um den Einbau Dank größerer Bewegungsfreiheit zu erleichtern. Bei anderen Modellen ist dies für Fractal Standard und sollte in der Herstellung auch keine großen Zusatzkosten verursachen.

Das I/O Panel auf der Oberseite ist durchaus schick gehalten, allerdings ist die Anordnung gewöhnungsbedürftig. Sofern der Computer auf dem Tisch stehen soll, wäre das Panel besser in einer Phase an der Front platziert. Sofern es unter dem Tisch stehen soll, jeweils in der Annahme, dass es rechts vom Nutzer steht, erleichtert zwar die 90 Grad Drehung zur Front das Ablesen der Symbole, allerdings wäre eine Platzierung näher am Nutzer, also auf von vorne gesehen linken statt rechten Seite, nützlich, da die Tasten und Steckplätze so leichter zu erreichen wären.

Fractal Design Pop Air Gehäuse Steckpläaetze

Zur Ausstattung des Panels gehört neben dem Einschaltknopf ein Knopf für die Steuerung der RGB Lüfter, je eine Kopfhörer- und Mikrofonbuchse, sowie 2 USB 3.0 Steckplätze. Ein USB Typ C Steckplatz ist vorbereitet, muss allerdings extra gekauft werden.
Da der Einschaltknopf eine kleine RGB Leiste integriert hat, lässt sich durch Drücken des RGB Knopfes direkt beobachten, welches RGB Programm gerade ausgewählt ist. Nach meinem persönlichen Empfinden sind die Unterschiede der einzelnen RGB Programme nicht allzu groß.
Dies ändert jedoch nichts daran, dass sich die RGB Lüfter wahrlich sehen lassen können.
Anzumerken ist hier noch, dass die RGB Lüfter synchron oder asynchron gesteuert werden können, je nachdem, ob man diese in Reihe schaltet oder einzeln mit dem Mainboard verbindet. In der Summe ergibt sich ein sehr schöner Effekt, mit 140 mm Lüftern natürlich noch besser zur Geltung kommen würde.

Fractal Design Pop Air Gehäuse Kühlleistung

Die Kühlleistung des Pop Air habe ich durch das wiederholte Durchlaufen eines Leistungstests mit zwischenzeitlichem Abkühlen bei konstanten Umgebungsbedingungen eruiert. Hierfür liefen die Lüfter bei maximaler Drehzahl. Der Durchschnittswert der maximalen Ergebnisse hat beachtliche Kühlleistungen gezeigt. Während ich bei meinem Meshify 2, welches bereits für seine sehr guten Kühlleistungen bekannt ist, mit 4 installierten 140 mm Lüftern auf eine durchschnittliche max. GPU Temperatur von 66 Grad und max. CPU Temperatur von 54 Grad gekommen bin, hat das Pop Air mit seinen drei 120 mm Lüftern je 62 Grad und 52 Grad erreicht. Der Unterschied ist letztlich wohl nur durch den geringeren Luftwiderstand an der Front zu erklären, da das Pop Air auf einen feinporigen Staubfilter setzt, während das Meshify 2 ein eher grobes Mesh mit einem feinen Staubfilter kombiniert.
Airflow und Kühlleistungen des Pop Air können also vollends überzeugen und sind durch besagte Installation von 140 mm Lüftern sogar noch verbesserbar.

Fazit:
Das Fractal Pop Air ist ein sehr gelungenes Einsteigergehäuse, das sich insbesondere durch seine gute Verarbeitungsqualität und Kühlleistung von der Konkurrenz in derselben Preisklasse abzusetzen weiß. Während Gehäuse anderer Hersteller in diesem Preissegment häufig überraschend große Spaltmaße aufweisen und durch ihre Klapprigkeit trotz bereits stattlicher Preise enttäuschen, überzeugt das Pop Air durch stabile Verbindungen und gute Materialauswahl. Mit der Integration von RGB Lüftern verbessert Fractal zudem das Erscheinungsbild.

Fractal Design Pop Air RGB Luefter

Für erfahrene Nutzer verbleiben allerdings ein paar Wehrmutstropfen. Die Laufwerke sind kaum ohne Kratzer im Material zu hinterlassen zu installieren. Sonderlich relevant ist das nicht, da die Kratzer ohnehin unter den Festplattenträgern verschwinden, eine andere Lösung wäre dennoch wünschenswert.
Auch die magnetisch gesicherte Kunststoffblende unterhalb vom Frontmesh macht keinen hochwertigen Eindruck, ermöglicht aber zugegebenermaßen eine praktische Nutzung des pot. Freien Raums dahinter.

Für Einsteiger kann daher nur eine bedingungslose Empfehlung ausgesprochen werden. Für alle anderen ist der Griff zu einem Gehäuse eine Preisklasse darüber dagegen empfehlenswerter.

Johann - Tolles hochwertiges Gehäuse - 5 Sterne

Einleitung:
Ich habe mich schon eine Weile nach einem neuen PC-Gehäuse umgesehen und bin dann zufällig auf den Produkttest des Pop Air Midi-Tower-Gehäuses von Fractal Design gestoßen. Dementsprechend habe ich mich über meine Auswahl als Produkttester für dieses stylische Gaming-Gehäuse gefreut.

Versand:
Der Versand hat problemlos funktioniert, das Gehäuse wurde freitags abgeschickt und kam am Samstag schon an. Man konnte den Weg des Pakets über den Paketdienst tracken. Das Gehäuse wurde sicher verpackt, so dass alles intakt ankam.

Lieferumfang:
Das Gehäuse wurde ausgeliefert mit Anleitung, den benötigten Schrauben, Gummiringen zur Entkoppelung von Festplatten und schwarzen Kabelbindern. Als Zubehör gibt es eine Radiatorblende mit eigenen Montageschrauben und eigenem Anleitungsblatt, mit der ein Deckelradiator eingebaut werden kann. Die drei beleuchteten 120mm-Lüfter waren bereits im Gehäuse installiert.

Die folgenden Komponenten habe ich in das Gehäuse eingebaut:

  • Asus TUF Gaming B460M-Plus Wifi Mainboard mit Intel 1200 Sockel (mATX)
  • Auf diesem Sockel befindet sich ein i5 10500 mit dem CPU-Kühler „Ben Nevis“ von Alpenföhn
  • Es wurden 32 GB G.Skill Ram verbaut
  • Die Grafikkarte ist eine Nvidia RTX 3060
  • Als Netzteil ist ein Pure Power 11 mit 500W von be quiet! verbaut


Einbau:
Die Montage der Hardware erfolgte ohne Probleme. Die Seitenteile lassen sich durch Rändelschrauben einfach öffnen und man kann direkt mit dem Einbau seiner Hardware starten.

Fractal Design Pop Air Gehäuse leer Fractal Design Pop Air Gehäuse leer

Kabelmanagement:
Die Kabel Durchführungen und die Möglichkeiten des Kabelmanagements sind sehr gut. Hinter den Verblendungen sind nach dem Zusammenbau keine Kabel sichtbar. Die beiden bereits verbauten Klettverschluss-Kabelbinder können einfach wieder geöffnet werden und sind somit besser als Kunststoff-Kabelbinder.

Das modern geformte Metall-Mesh des Pop Air sorgt für einen guten Luftzug. Durch den Feinheitsgrad des Mesh-Musters ist ein weiterer Staubfilter an der Vorderseite - wie der magnetische an der Decke oder der kleine Nylon-Filter unterhalb des Netzteils -nicht erforderlich. Durch die offene Bauweise hört man die Lüfter allerdings ein wenig mehr als in einem komplett geschlossenen Gehäuse. Durch die deutlich bessere Kühlung der Hardware ist dies aber zu vernachlässigen.

Die Besonderheit verbirgt sich hinter dem magnetischen Teil der Front: Eine praktische Zubehörschublade. Dieser Platz kann alternativ auch für zwei 5,25-Zoll-Laufwerke verwendet werden. Zudem gibt es weitere Plätze für bis zu drei 2,5 Zoll/3,5 Zoll und vier 2,5 Zoll Festplatten.

RGB-Design und Steuerung:
Fractal Design Pop Air Gehäuse RGB-SteuerungDie Farben der schon angesprochenen 120mm-Lüfter können über einen RGB-Controller gesteuert werden. Dieser RGB-Controller ermöglicht es 11 Farbprofile mit Hilfe einer Taste neben dem Ein-/Ausschalter (kurzes Drücken zum Durchschalten) und 5 Unteroptionen (längeres Drücken) zu steuern. Die Lüfter können auch über einen 3-Pin Connector mit dem Mainboard verbunden werden. Bei meinem Mainboard reichte die Länge des im Lieferumfang enthaltenen Kabels leider nicht aus. Dieses müsste bei Bedarf mit einem zusätzlichen Verlängerungskabel verbunden werden.

Fazit:
An dem Gehäuse mag ich besonders, das hochwertige Material, also den Verzicht auf Kunststoffbauteile und das schöne modernes Design. Besonders die geformte Mesh-Struktur an der Front sticht ins Auge und sorgt für gute Kühlung der Hardware. Das Gehäuse wird durch die bunt beleuchteten Gehäuselüfter effektvoll in Szene gesetzt und lässt sich über den RGB-Controller einfach steuern. Die Beleuchtung ist direkt einsatzbereit und muss nicht über eine Software installiert werden. Positiv hervorzuheben sind außerdem die zahlreichen Möglichkeiten zur Unterbringung von Laufwerken.

Ein wenig trickreich ist, dass die RGB-Steuerung nicht mit jedem Mainboard auf Anhieb funktioniert. In meinem Fall wäre dazu ein Verlängerungskabel notwendig. Die Beleuchtungssteuerung funktioniert bei mir aber, mit der Taste auf der Oberseite des Gehäuses ohne Probleme.

An der Oberseite gibt es auch die Möglichkeit neben den beiden USB-Typ-A Anschlüssen einen USB-Typ-C Anschluss für ca. 10 € nachzurüsten. Dies als Option zu haben ist gut, noch besser wäre es, wenn der Anschluss schon mit dem Gehäuse mitgeliefert worden wäre.

Bei diesem Punkt kommen wir aber noch auf den Preis zu sprechen: Ich kann dieses Gehäuse jedem empfehlen, der sich in einer Preisregion um 100 € umschaut. Man bekommt ein hochwertiges, gutaussehendes Produkt mit schöner, farbenfroher Beleuchtung und großartigem Funktionsumfang.

Kommentare (0)
Kommentar schreiben
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Nach oben